Der Leiterwagen war früher ein unabdingbares Arbeitsgerät auf allen Höfen zum Transport von größeren Lasten. Inbesondere kam er beim Eintragen der Heuernte zum Einsatz. Der zweiachsige Wagen mit Deichsel hatte Seitenwände aus “Leitern”. Diese konnten zum Transport von Mist auch durch Bretter ersetzt werden. Gezogen wurde der Leiterwagen von Ochsen oder Kühen. Er wurde von bis zu 6 Tieren dreispännig gezogen. Nur die wohlhabenderen Bauern konnten Pferde vorspannen Standen keine Tiere zur Verfügung wurde der Heuwagen mit Muskelkraft von allen Familienangehörigen gezogen. Es ist schon faszinierend mit welch einfachen Mitteln ein solch stabiler und funktionaler Wagen aufgebaut werden konnte. Die Räder und Beschläge holte man beim Wanger (Stellmacher), Die Holzteile konnten meist in Eigenregie gefertigt oder repariert werden.
Die Bilder entstanden beim Waldfest der Bürgervereinigung Unterschiltach im Jahre 2014